Die 15 besten Blog Tools für Anfänger & Fortgeschrittene für 2018

Die 15 besten Blogging Tools für Anfänger & darüber hinaus – 2018

Du suchst nach den besten Blogging Tools für 2018? Hier sind sie!
In diesem Artikel stellen wir dir die 15 besten Blogging Tools,  Ressourcen und Software-Programme vor!

die besten blogging tools

  • einige sind kostenlos
  • einige sind kostenpflichtig
  • alle sind großartig

Bisher konnten wir alle Tools testen und in unseren persönlichen Blogs einsetzen.
Auch in diesem Blog nutzen wir einen Großteil der vorgestellten Marketing-Tools.
Wir haben in den Jahren viel dazugelernt und verstanden, was ein gutes Tool ausmacht und wie man diese erkennt.

Hier also unsere 15 Lieblings-Tools für Blogger!

Die 15 besten Blogging Tools

1. WordPress (kostenlos)

Über 75 Millionen Blogger können nicht falsch liegen!
Wir nutzen WordPress auf jedem unserer Blogs und lieben es.

Warum?

  • Benutzerfreundlichkeit: WordPress ist unglaublich intuitiv.
    Schon nach kurzer Zeit hat man den Dreh raus und kann mit dem Aufbau seines Blogs beginnen.
    Es sind keine Programmier-Kenntnisse vorausgesetzt.
  • Grenzenlose Einstellungsmöglichkeiten: WordPress-Nutzer können aus unzähligen Plugins und Themes (Designs) auswählen.
    Man kann sogar komplett vorgefertigte Seiten herunterladen, oder sein Projekt von Grund auf neu aufbauen.
    Für jede vorstellbare Funktion gibt es ein Plugin (also ein kleines Programm, das die Funktion auf deinem Blog einbindet).
    Mit WordPress kannst du vom einfachen Blog, bis zur komplexen Website, alles erstellen.
  • Community: Großartiges Community-Forum, auf dem deine Fragen schnell beantwortet werden.
  • Mehrere Benutzer: Auf WordPress können mehrere Personen gleichzeitig arbeiten.
    So kannst du mit deinem Team effektiv am Aufbau deiner Webseite arbeiten.
  • Professionell: Die größten Blogs nutzen WordPress. Es geht einfach nicht besser.

WordPress ist das non-plus-ultra für Blogger.

Bevor du deine erste WordPress-Seite erstellen kannst, brauchst du einen Hosting-Anbieter.


2. Bluehost ($3.95 / Monat)

Bluehost ist unserer Erfahrung nach der beste Hosting-Anbieter für Blogger.
Diese Punkte sprechen für Bluehost:

  • Schnell: Blogs sollten schnell sein. Mit Bluehost kein Problem.
  • Verlässlich
  • Preiswert: 3.95 / Monat? Günstiger als ein Starbucks-Kaffee!
  • Perfekte Harmonie mit WordPress: WordPress selbst empfiehlt Bluehost als Hosting-Anbieter Nummer 1.
    Mit nur einem Klick kannst du dir WordPress herunterladen und sofort loslegen.
  • Du erhältst zusätzlich zum Hosting eine kostenlose Domain.
  • Kundenservice schnell und verlässlich: In zahlreichen Foren und Tutorials werden deine Fragen beantwortet.
    Solltest du doch nicht weiterkommen, hilft der Support aus und antwortet innerhalb eines Tages.

Bluehost ist, wie WordPress, die Nummer 1 Wahl für Millionen von Bloggern – und das aus gutem Grund.

Als Blogging-Anfänger ist es wichtig, sich auf bewährte Tools zu verlassen, die für keine Probleme sorgen. Du hast an Anfang genug zu tun.
Hier kommst du direkt zu Bluehost.
In diesem Beitrag kannst auch zuerst noch mehr über den Hosting-Anbieter erfahren: Bluehost im Test – Infos, Kosten & Erfahrungen 2018.


3. Pinterest (kostenlos) 

Pinterest ist die Traffic-Maschine für Blogger.
Wenn du einen Blog hast, musst du das soziale Netwerk nutzen!

Die Nutzer auf Pinterest sind zum Großteil an den beliebtesten Blogging-Themen, wie Gesundheit, Kochen, Fitness, usw. interessiert.
Pinterest eignet sich also für fast alle Blogger optimal zur Traffic-Erzeugung.

Hier geht´s direkt zu Pinterest!


4. Canva (kostenlos)die besten blogging tools

Nie wieder teure Designer anheuern!
Mit Canva kannst du alles selbst designen, was du als Blogger und Online-Marketer brauchst.
Von Logo bis Pinterest-Post.

Das Beste: Es ist kostenlos!

Du kanst aus zahlreichen kostenlosen Vorlagen auswählen und deine Designs erstellen.
Falls du ganz besondere Elemente brauchst, kannst du diese auch für je einen Dollar kaufen.
Diesen Pinterest-Post habe ich in wenigen Minuten mit dem kostenlosen Canva-Paket erstellt.

Hier kannst du dich kostenlos bei Canva anmelden und direkt loslegen!


5. Email Marketing: Klick-Tipp (ab 27 € / Monat)

Wenn du vorhast, mit deinem Blog Geld zu verdienen, ist eine E-Mail Liste ein MUSS!

Alle großen Online Marketer nennen ihre E-Mail Liste auch „Lizenz zum Geld drucken“.
Einige von ihnen verdienen über 10 tsd. € / Monat, indem sie ihre Produkte an ihre E-Mail Listen verkaufen. (Manche mit weniger als 1000 Kontakten!)

Deine E-Mail Liste ist eine Goldmine. Wenn du keine E-Mail-Liste hast, lässt du viel Geld auf dem Tisch liegen!

Es gibt viele Wege, an E-Mails zu kommen. Wie genaut, erfährst du im nächsten Punkt.

Welches E-Mail Programm sollte man verwenden?

Hier können wir dir Klick-Tipp empfehlen.
Mit Klick-Tipp kannst du deine E-Mail Listen verwalten und dein E-Mail Marketing automatisieren.
Du kannst dich völlig auf das Verfassen von Blog-Beiträgen konzentrieren.

In unserem Klick-Tipp Erfahrungsbericht kannst du noch mehr über Klick-Tipp lernen.

Das Beste: Die ersten 30 Tage sind kostenlos! Hier geht´s direkt zu Klick-Tipp!


6. Landing Page: Optimizepress, LeadPages oder ClickFunnels (Preis variiert)

Wie bringt man seine Besucher dazu, ihre E-Mail Adresse dazulassen?

Der beste und effektivste Weg ist es, Landing Pages zu erstellen.
Auf diesen Seiten bietest du deinen Lesern sogenannte „Freebies“ an.
Das kann ein kostenloses Ebook, ein kleiner Kurs oder sonstiges sein.
Hauptsache es ist kostenlos!

Sobald dein Landing-Page-Tool mit Klick-Tipp verbunden ist, erhalten deine Leser automatisch ihr Freebie zugeschickt, wenn sie sich eintragen.
Mit Klick-Tipp kannst du ihnen dann automatisch E-Mails zukommen lassen, in denen du deine Produkte anbietest.
Außerdem kannst du die Beziehung zu deinen Lesern stärken und sie über deine neusten Beiträge informieren.

Landing Pages sind essentiell, wenn du mit deinem Blog Geld verdienen möchtest.
Wir können dir OptimizePress, LeadPages und ClickFunnels empfehlen.

Mit einem Drag & Drop Editor und ganz ohne Programmierkenntnisse, kannst du in wenigen Minuten komplette Landing Pages erstellen.


7. Yoast SEO (kostenlos) 

Yoast nennt sich selbst „#1 WordPress Plugin für SEO“ und wir müssen zugeben, sie haben recht!

Mit über 15 Millionen Installationen und 15.000 5 Sterne Bewertungen, zählt Yoast SEO zu den beliebtesten Plugins auf WordPress.

Um von Suchmaschinen wie Google gefunden zu werden, muss dein Blog bestimmte Kriterien erfüllen.
Zum Beispiel sollte er leicht zu lesen sein und bestimmte Keywords enthalten.

Yoast SEO hilft dir dabei, diese Kriterien zu einzuhalten und so mehr Traffic zu bekommen.

Als Blogger und Webseiten Betreiber ist Yoast SEO ein absolutes MUSS!

Das könnte dich interessieren: So bekommst du mehr Webseiten Besucher: Die Traffic Strategien der ersten Plätze


8. Jetpack (kostenlos) 

Der einfachste Weg, deinen Traffic zu tracken und zu analysieren.

Das kann Jetpack:

  • einfache Zusammenfassung der wichtigsten Daten
  • Übersicht, von welchen Seiten dein Traffic kommt
  • Backups für deine Seite
  • und vieles, vieles mehr…
  • + alles passiert im WordPress Dashboard – Du musst auf keine externen Seiten.

Wir sind ein großer Fan von der Einfachheit Jetpacks´ und nutzen es auf all unseren Seiten.
Hier geht´s zu Jetpack! (Es ist kostenlos)


9. Stock Photographie (Preis variiert) 

Der Nachteil von Stock-Fotos ist, dass sie teilweise sehr gestellt und unnatürlich aussehen.

Falls du selbst sehr gut fotografieren kannst, empfehle ich dir, deine eigenen Bilder zu verwenden.

Die meisten von euch können aber wahrscheinlich mit der Kamera genauso gut umgehen wie ich…
Daher hier ein paar Möglichkeiten, an großartige Bilder für deinen Blog zu kommen:

Kostenlose Stock-Foto Seiten bieten zwar einige tolle Bilder, limitieren deine Möglichkeiten aber sehr.
BigStockPhoto und Shutterstock hingegen bieten dir nahezu unendlich viele Optionen für deinen Blog, deine Produkte und deine Social Media Kampagnen.

Unterm Strich: Ich empfehle dir ein bezahltes Paket, das zu deinen Bedürfnissen passt.
Suche aber erst auf den kostenlosen Seiten.
Manchmal hat man Glück und findet ein passendes, kostenloses Bild!


10. Optimizilla (kostenlos)

Die Geschwindigkeit deiner Seite hängt zu einem Großteil von der Größe deiner Bilder ab.

Optimizilla komprimiert deine Fotos kostenlos um bis zu 70%!

Ziehe deine Bilder einfach in den Browser und lade die optimierten Bilder wieder herunter.

Erst dann solltest du sie auf WordPress laden.

Wir machen das mit jedem unserer Bilder und haben sofort festgestellt, wie schnell unsere Seite geworden ist!

Hier geht´s zu Optimizilla! (kostenlos)


11. Clickfunnels ($97 / Monat)

Wenn du online Produkte verkaufen möchtest und großartige Landing Pages erstellen willst, ist ClickFunnels das mit Abstand beste Tool für Blogger!
Die bestverdienensten Online Marketer nutzen es täglich und schwören auf die Software.

ClickFunnels wurde von einem der erfolgreichsten Online Marketern der USA, Russell Brunson gegründet und entwickelt.

Mit einem Drag & Drop Editor und unzähligen nützlichen Funktionen, kannst du hochkonvertierende Landing Pages gestalten.
Genau so, wie du es möchtest.
Das ist aber noch lange nicht alles.
ClickFunnels wird von vielen als „All-in-One-Lösung für Online Marketer“ angesehen.

In unserem Erfahrungsbericht erfährst du, warum sich ClickFunnels diesen Titel verdient hat: ClickFunnels Erfahrung – Infos, Kosten & Funktionen – 2018


12. Keyword Recherche Tool – SEMRush ($137 / Monat)

Wenn du willst, dass deine Beiträge ganz oben in den Suchergebnissen erscheinen, musst du herausfinden, wonach die Leute suchen.

Kennst du die richtigen Keywords, kannst du diese an passenden Stellen in deine Beiträge einfügen und so höher in den Suchergebnissen ranken.

Das meiner Meinung nach beste Keyword-Tool ist SEMRush! Hier kannst du es kostenlos testen:

Hier kannst du mehr über die Funktionen von SEMRush nachlesen.

Alternativ kannst du auch den Google Keyword Planner nutzen.
Es zeigt dir besten Keywords, analysiert sie für dich und schlägt dir ähnliche Keywords vor.
Dafür musst du neuerdings aber auf Google eine Werbe-Kampagne haben.
Der Vorteil am Google Keyword Planner ist, dass er kostenlos ist.
Der Nachteil ist, dass er weniger ausgereift als SEMRush ist und nur grobe Schätzungen zulässt.


13. Flux (kostenlos)

Dieses Tool ist großartig! Und sehr wichtig für Blogger!

Viele von uns sitzen an manchen Tagen bis spät in der Nacht an unseren Baby… ich meine Blog… und schreiben Beiträge.
Das macht zwar Spaß, führt aber oft dazu, dass man nur noch schwer einschlafen kann.

Das liegt zu einem großen Teil an dem Licht, dass dein Bildschirm entsendet.
Künstliches, blaues Licht, reduziert drastisch die Produktion von Melatonin (ein wichtiges Schlafhormon).

F.lux ändert die Farbe des Lichtes automatisch in ein angenehmes, wärmeres Licht.

Sobald du schlafen gehen möchtest, fällt es deinem Körper leichter, Melatonin zu produzieren und du schläfst schneller ein.

Hier kannst du die f.lux kostenlos herunterladen.


14. Google Page Speed Insights (kostenlos)

Je länger deine Seite zum Laden braucht, desto unzufriedener werden deine Besucher sein.

Zum einen verlassen potentielle Besucher deine Seite, wenn sie nicht schnell lädt.
Zum anderen rankt Google langsame Seiten schlechter.

Netterweise gibt Google Tipps, wie man seine Webseite schneller machen kann:

Mit dem Google Page Speed Insights Tool kannst du deine Seite kostenlos analysieren und optimieren.

Google zeigt dir genau, wo du nachbessern solltest und gibt genaue Anleitungen zur Umsetzung.

Hier geht´s zum Tool (es ist kostenlos).


15. Weitere nützliche Ressourcen & Tipps (kostenlos)

Es ist immer eine gute Idee, sich gleichgesinnte zu suchen.
Dazu kannst du ganz einfach auf Facebook nach Blogging Gruppen zu deinem Thema suchen und beitreten.

Hier noch einige nützliche Tools & Beiträge für Blogger:

Das waren sie. Die unserer Meinung nach „15 besten Tools für Blogger“.
Wie sieht deine Liste aus? Nutzt du bereits Tools von unserer Liste?
Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Wir wünschen dir einen schönen und erfolgreichen Tag!

Philipp von 99tools

Wie gefällt dir das Tool?

      Hinterlasse einen Kommentar